Herbst 2019

geschrieben am: 18.10.2019

Kein Jahr ist wie das andere. Obwohl sich das Sommerwetter 2018 und 2019 sehr Ă€hnelte, gab es dieses Jahr im Mai allerdings einen regelrechten KĂ€lteeinbruch. Die Reben entwickelten sich ĂŒber diesen Zeitraum nur sehr langsam, dementsprechend verzögerte sich auch die BlĂŒte. Der BlĂŒhtermin lag ganze zwei Wochen hinter dem Vorjahr zurĂŒck.

Danach folgte eine lange Trockenphase, wodurch die Traubenbeeren in vielen FĂ€llen etwas kleiner blieben, dadurch aber auch aromatischer reiften und auch einen geringeren Ertrag erbrachten!


Es konnte wieder ein vollreifer Weinjahrgang mit sehr guten QualitĂ€ten geerntet werden. Derzeit vergĂ€ren unsere Rotweine auf der Maische und die Weißweine aromen-schonend gekĂŒhlt in Tanks und HolzfĂ€ssern.


Die 2018er Weine haben sich erwartungsgemĂ€ĂŸ sehr gut entwickelt und sind auf dem Höhepunkt ihrer Genussreife! Eine neue Rebsorte findet sich in unserem Angebot: Ein Cabernet Mitos. Es ist keine neu angepflanzte Rebsorte, der Weinberg ist bereits 22 Jahre alt! Der Cabernet Mitos in unserem Bornpfad ist sehr farbintensiv, mit Ă€ußerst geringem Ertrag – und in all den Jahren bisher auch nur mittelmĂ€ĂŸigen Mostgewichten. Wir verwendeten ihn bisher als kleinen Verschnittanteil in unserer RotweincuvĂ©e „Nuance“.
Als ob die Sorte heiße Sommer und mindestens 20 Jahre Zeit brĂ€uchte, war 2018 der Schalter wie umgelegt. Der Weinberg erreichte erstaunliche 111 ° Oechsle! So entschlossen wir uns, die Sorte einmal separat auszubauen. Der Wein ist sehr aromaintensiv, dabei mit einem feinen GerbstoffgerĂŒst ausgestattet. Wir fĂŒllten ihn mit einer feinen RestsĂŒĂŸe auf die Flasche und sind von dem Ergebnis begeistert. Probieren Sie ihn als Aperitif, Digestif und insbesondere zu krĂ€ftigen Fleischgerichten, wie z.B. Rehbraten!

| »

Zurück zu Aktuell